"Es ist die Summe der einzelnen Schritte, die dich an dein Ziel bringt."

26.07.2021

Vom vermeintlich Guten

Jeder Mensch denkt und handelt aus bestem Wissen und Gewissen und empfindet sich selbst dabei stets als Akteur des Gerechten und Guten. Wenn man diesen Satz an sich selbst überprüft, kommt jeder wohl subjektiv auch zu dem Ergebnis, dass dies wahr ist. Aber wie ist es nun, wenn wir diesen Satz auf Menschen anwenden, die in unseren Augen definitiv Schaden und Leid verursachen?

Wir sind schnell dabei andere zu verurteilen, wenn diese Menschen eine andere Art und Weise haben zu leben. Aber ist jedes Handeln, das nicht unseren Ansprüchen von „Gut“ entspricht, das Resultat von bewusst „schlechtem“ Handeln? Wir bewerten alles immer nur mit unserer sehr begrenzten Wahrnehmungsbrille. 

Wir müssen uns klar machen, dass Realität immer ein subjektiver Prozess ist und von unserer ganz individuellen Vergangenheit und unseren Erfahrungen abhängig ist. Hinzu kommt, dass der Anteil an Informationen, der unsere bewusste Wahrnehmung erreicht, hochgradig von unterbewussten Instanzen unseres Gehirns gefiltert wird.

Unser Gehirn besteht grob (sehr grob) unterteilt aus einem bewussten Anteil, der in der Hirnrinde lokalisiert ist und einem unbewussten und sehr emotionalem Teil, der sich im Hirnstamm befindet. (Dies ist eine nicht ganz korrekte Verbildlichung für das einfachere Verständnis.) Die Hirnrinde ist das, was so aussieht wie eine Walnuss. Der Hirnstamm bzw. die Anteile, die für unbewusste und gleichermaßen überlebenswichtige Regulationen der Körperfunktionen zuständig sind, befindet sich ungefähr dort, wo deine Walnuss den Übergang in dein Rückenmark hat. Das ist also da, wo deine Wirbelsäule aufhört und dein Haupt anfängt.

Nun, kommen wir zu den interessanten Dingen. Deine Wahrnehmung, die sich zusammensetzt aus all den Informationen, die deine Sinneszellen sammeln, entsteht nicht direkt und ungefiltert in deiner “Walnuss”, sondern wird von den Bereichen im Hirnstamm auf Sinnhaftigkeit und Relevanz geprüft. 

Hier wird entschieden, ob der Geruch nach faulen Eiern dein Bewusstsein erreichen soll oder nicht. In diesem Fall wäre es schön, wenn Gestank einfach weg gefiltert wird. Aber da das Wahrnehmen von Gestank zu den lebensrettenden Fähigkeiten gehört, wird so eine Wahrnehmung eher nicht gefiltert. Es werden hier allerdings sehr, sehr viele Informationen aussortiert, weil wir sonst schlicht und ergreifend durch Drehen würden.

Die eigene Erfahrung und der emotionale Gehalt an Informationen ist hier ein wichtiger Faktor, der darüber entscheidet, ob du Dinge wahrnimmst oder eben nicht.

Ergo sind alle Informationen, die mit vielen Emotionen arbeiten extrem intensiv. Denn solche Informationen schaffen nicht nur den Sprung in deine Wahrnehmung, sondern werden auch durch die Produktion von bestimmten Botenstoffen unterstützt. Die Art der Botenstoffe hängt von den Erfahrungen und Inhalten ab.

So wird Noradrenalin durch Stress, Angst und ähnlichen Emotionen ausgeschüttet und von dort in den gesamten Kortex, also in deine Walnuss, verteilt. Die Anwesenheit dieses Botenstoffes wiederum beeinflusst deine persönliche Bewertung und dein Denken.

Jeder der schon mal unter Stress in einer Prüfungs-Situation war oder vor vielen Menschen einen Vortrag halten durfte, hat gespürt wie mächtig diese Botenstoffe das eigene Denken hemmen und beeinflussen.

Werden Menschen dauerhaft und immer wieder mit existentieller Angst konfrontiert, dann wird die Ratio, also deine “Walnuss-Denk-Aktivität”, lahmgelegt.

Wird dir in diesem Kontext direkt die Lösung für deine Angst mit serviert bzw. geschieht hier eine externe Bewertung von Gut und Böse, wirst du diese dankend in dein Bewusstsein mit aufnehmen.

Und alles, was an Inhalten nicht in diese Realität passt, wird als schlecht, falsch und böse abgestempelt. Und das mit bestem Wissen und Gewissen.

Und nun die Frage an dich: Wenn ein System bewusst damit Menschen beeinflusst und dadurch in Kauf nimmt, dass Menschen unter der Angst krank werden oder sogar vor lauter Angst sterben, ist das dann gut oder böse?

Nun magst du vielleicht jetzt denken, dass es niemals ein System geben würde, das so etwas tun würde und wenn ich nun den Bezug zu der aktuellen Corona-Situation herstellen würde, dann würdest du kopfschüttelnd den Text verlassen. Da ich das nicht möchte werde ich diese Verbindung NICHT herstellen.

Daher möchte ich dich lediglich grundsätzlich sensibilisieren für bestimmte Verhaltensweisen von Menschen, Medien, Politikern etc. (Menschen mit Einfluss und Reichweite)

Emotionen, Bilder, dramatische Musik, der Fokus auf dem Schlimmsten, das Diffamieren von Menschen, die eine andere Meinung haben, das Verschweigen von Informationen, die Angst nehmen würden, sowie die unwissenschaftliche Entkräftigung von Fakten (Fakten-Checks) und dem Angriff auf das Menschrecht sind keine „guten“ und menschlichen Handlungsweisen.

Bedenke: Angst und Noradrenalin nimmt dem Menschen die Fähigkeit rational über Fakten und Sachverhalte nachzudenken. Erinnere dich an deinen letzten Blackout durch Prüfungsangst oder ähnliches.

Wir stärken Menschen immer mit Optimismus, Positivität und Menschlichkeit, denn damit können Menschen wachsen, gesund werden, Ideen entwickeln und frei leben.
Druck, Angst, Propaganda und Zensur waren in der Menschheitsgeschichte nie Anzeichen für eine gesunde, gute und menschliche Entwicklung.

Das Problem ist das Erkennen. Wenn du Teil einer Realität bist, die in sich schlüssig ist, dann spielt dein Unbewusstes und dein Bewusstes lieber das Spiel mit, als festzustellen, dass alles an das du geglaubt hast eine Täuschung war.

Die größte Angst des Menschen ist nicht etwa die Angst vor dem Tod, sondern davor festzustellen, dass er in seinem Leben alles falsch gemacht hat. (Unwissentlich natürlich)

Nun magst du jetzt zu Recht fragen, woher man nun weiß, was wirklich richtig und gut ist und was falsch und böse ist.

Und ich möchte diesen Text damit beenden und Folgendes zu bedenken geben:

Das Gute schätzt jeden Menschen.
Das Gute ist stets liebevoll.
Das Gute zerstört nicht.
Das Gute kennt keinen Zwang.
Das Gute arbeitet mit Zuversicht und Optimismus.
Das Gute ist dankbar.
Das Gute schenkt dir ein Lächeln.
Immer.

Admin - 11:30 @ Mindset, Immunsystem | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.

Um automatisierten Spam zu reduzieren, ist diese Funktion mit einem Captcha geschützt.

Dazu müssen Inhalte des Drittanbieters Google geladen und Cookies gespeichert werden.